… damit die Liebe lebendig bleibt

von John M. Gottman, Julie Schwartz Gottman, Doug Abrams, Rachel Carlton Abrams

 

„Wir wissen was Paare tun können, um ihre Chancen [auf eine erfolgreiche, langfristige Ehe oder Beziehung – Ergänzung der Rezensentin] zu verbessern.

Das versprechen John Gottman und seine Mitautor*innen in ihrem Buch. Ganz schön überheblich, könnte man meinen. Aber dieser Satz entspringt einer fast schon lebenslangen Forschung und Beschäftigung mit all den Faktoren, die eine Ehe und Partnerschaft gelingen oder scheitern lassen.

John Gottman erforscht seit ca. 45 Jahren in seinem „Love Lab“ die Interaktionen von Paaren. Die Paare verbringen eine gewisse Zeit (einen Tag, ein Wochenende) in einem Einzimmerapartment. Über installierte Kameras kann ausgewertet werden, wie sie miteinander umgehen, wie sie miteinander und übereinander sprechen und welche körperlichen Reaktionen das auslöst. Denn die Paare sind auch verkabelt, es wird ihnen Blut abgenommen usw.. Sie werden gebeten ein Streitgespräch zu führen und einzeln und gemeinsam interviewt.

 

Die Forschenden gehen den Fragen nach:

  • Können wir vorhersagen, wer sich scheiden lassen und wer verheiratet bleiben wird, glücklich oder unglücklich?

  • Und was genau führt dazu, dass Beziehungen gelingen?

Die gewonnenen Erkenntnisse beschreibt John Gottman in seinem Buch „Die 7 Geheimnisse einer glücklichen Ehe“

Darauf aufbauend hat John Gottman nun die 8 Gesprächsthemen herausgearbeitet. Für „8 Gespräche, die jedes Paar führen sollte“ haben hunderte von heterosexuellen und gleichgeschlechtlichen Paaren unterschiedlichen Alters ihre Gespräche ausgezeichnet und zur Verfügung gestellt.

 

Es sind die unscheinbaren Worte, Gesten und Handlungen, die einen Unterschied machen

So beschreibt es Gottman. Um sich lebenslang zu lieben, ist es notwendig, sich dauerhaft füreinander zu interessieren, sich gegenseitig zuzuhören und miteinander über die wichtigen Lebensthemen zu sprechen. Denn dadurch lernen sich die Partner*innen immer besser kennen und verstehen. Ihre Liebe zueinander kann weiter wachsen. Dabei ist es egal, ob die Beziehung noch ganz frisch und kurz ist oder ob die Paare schon 30 Jahre miteinander verbracht haben. „Es ist daher nie zu früh oder zu spät, diese Gespräche zu führen.“

 

Über diese acht Themen sollten Paare miteinander sprechen:

  1. Vertrauen
  2. Konflikte
  3. Sexualität
  4. Arbeit und Geld
  5. Familie
  6. Spaß
  7. Inneres Wachstum
  8. Träume

 

Jedem dieser Themenfelder ist im Buch ein eigenes Kapitel gewidmet. In jedem Kapitel gibt es zur Vorbereitung auf das Gespräch eine ausführliche Einführung in das jeweilige Thema. Es gibt Übungen und Fragen, die jede*r zunächst für sich beantwortet und sich im Gespräch mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin darüber austauschen.
Es gibt für jedes Thema auch eine Anleitung, wo und wie das Gespräch geführt werden könnte und was man dafür alles braucht.

Zu Beginn des Buches gibt es sogar eine handfeste Anleitung über wichtige Voraussetzungen, damit die Gespräche konstruktiv miteinander geführt werden können. Es werden beispielsweise Sätze vorgeschlagen, wie man dem Gegenüber Verständnis, Toleranz und Empathie zeigen kann wie „Du hast es gerade schwer.“ „Das ist beängstigend.“ „Das würde mich auch traurig machen.“

 

Gottman und Co schreiben sehr nah an der Praxis.

Es gibt viele Beispiele und es ist leicht, die Themen auf das eigene Leben zu übertragen. Beim Lesen wird man neugierig, was wohl der eigene Partner oder die Partnerin zu den Themen sagen wird. Es macht Lust, diese Gespräche miteinander zu führen, mehr zu erfahren und zu verstehen.

Offene Neugierde ist notwendig, um diese Gespräche sinnstiftend miteinander zu führen und auch, um eine langfristige, erfüllte Beziehung zu führen. Das wird betont. Deswegen empfehlen die Autor*innen auch über die 8 Gespräche hinaus wöchentlich einen gemeinsamen Gesprächsabend zu gestalten.

In Kapitel 5 sind Geld und Arbeit das „eine“ Gesprächsthema, was mir nicht ganz einleuchtet. Die Themen hängen zwar zusammen, aber im Kapitel selbst ging es entweder um das eine oder das andere. Und auch das Gespräch hat im Grunde zwei Abschnitte. Das habe ich mir als sehr anstrengend vorgestellt. Da wäre für mich eine Trennung sinnvoll gewesen.

Im Themenfeld Familie war ich etwas irritiert, da es vor allem Menschen anspricht, die entweder (noch) keine Kinder haben oder deren Kinder schon aus dem Haus sind. Doch dazwischen gibt es so viele Menschen.

Da mein beruflicher Fokus ja auf ungewollt kinderlosen Paaren liegt, ist mir natürlich aufgefallen, dass diese Personengruppe gar nicht erwähnt wird.
Allerdings wird – und das muss ich positiv hervorheben – der Begriff Familie sehr offen definiert.

 

Ich kann das Buch wirklich jedem Paar ans Herz legen:

Lest dieses Buch und redet miteinander. Das ist das Beste, was ihr für eure Beziehung tun könnt. Ob ihr euch dabei an alle Vorschläge haltet, wo beispielsweise ein Gespräch geführt werden könnte, ob ihr (wie ich es machen würde) Arbeit und Geld trennt, das könnt ihr selbst entscheiden.

Aber haltet euch unbedingt an die Anregungen aus dem 1. Kapitel, wie ihr miteinander reden solltet, damit diese Gespräche konstruktiv werden und euch näher zueinander bringen statt auseinander.

Denn eine glückliche Beziehung hat große Auswirkungen auf unsere körperliche und seelische Gesundheit.

 

Bleibt im Gespräch!

 

Wenn ihr für Gespräche Hilfe sucht:

Wenn ihr euch eine neutrale Moderation wünscht, dann meldet euch bei mir. Egal ob mit oder ohne Kinderwunsch. Ich begleite euren Weg zu einer Kommunikation, bei der ihr euch beide verstanden fühlt. Weg von Vorwürfen, hin zu mehr Verständnis, Wärme und Liebe!

Vereinbart dafür ein kostenloses und unverbindliches Kennlerngespräch mit mir. Das Gespräch dauert ca. 30 Minuten und wir finden heraus, ob wir zueinander passen und worum es euch bei einer Paarberatung gehen würde. Einfach hier klicken. Dann kommt ihr zu meinem Kalender und könnt einen Termin auswählen.

Der direkte Draht zu mir ist auch per Telefon unter 0163 – 48 44 906 und per Mail unter kontakt@nataliekitterer.de möglich.